Handschuhe

Handschuhe – Vielfalt für die Hände

Was wäre das Leben ohne Handschuhe? Eigentlich unvorstellbar, denn im Winter würden die Hände frieren, ein festliches Abendkleid würde nur noch halb so gut aussehen und Boxer könnten keine zehn Runden durchstehen. Auch in vielen anderen Bereichen des Lebens, wäre ohne Handschuhe einiges komplizierter und manches einfach nicht machbar. Kein Arzt würde ohne Handschuhe operieren und kein Archäologe seine wertvollen Fundstücke ohne Baumwollhandschuhe anfassen. Kein Bergsteiger könnte ohne seine wärmenden Handschuhe zu den höchsten Gipfeln aufsteigen und kaum ein Taucher die Unterwasserwelt erforschen, ohne seine Hände mit Handschuhen zu schützen. Handschuhe sind auch ein fester Bestandteil vieler Uniformen, denn der Soldat trägt sie genauso wie der Butler.

Hände sind sehr empfindlich und besonders die mit feinen Nervenzellen ausgerüsteten Fingerspitzen, müssen vor Kälte, Wasser und anderen Dingen geschützt werden. Das ist der Grund, warum ein Leben ohne Handschuhe kaum vorstellbar ist. Handschuhe sind keine Erfindung der Neuzeit, denn Handschuhe hat es immer schon gegeben.

Es war der griechische Dichter Homer, der die Helden auf der Odyssee Handschuhe tragen ließ und auch bei den Dichtern der römischen Antike spielen Handschuhe bereits eine Rolle. Richtig modern wurden sie aber erst im 11. Jahrhundert. Es war allerdings nur den Herren von Adel erlaubt, Handschuhe zu tragen. 1190 wurde in Frankreich die erste Innung der Handschuhmacher gegründet und wer seine Hände wärmen wollte, der hat die Wahl zwischen Handschuhen aus gegerbtem Leder, oder aus gewebtem Stoff. Alle die das nötige Geld hatten, entschieden sich natürlich für Leder und parfümierten ihre Handschuhe, weil sonst der penetrante Geruch der Gerbung nicht zu ertragen gewesen wäre.

Im 13. Jahrhundert gab es auch Modelle für Damen. Sie waren aus Stoff und mit kostbaren Stickereien verziert. Da es als besonders vornehm galt, weiße Hände zu haben, war das Tragen der Handschuhe ein Muss. Im 17. Jahrhundert schließlich wurden Handschuhe zu einer Art Kunstform erhoben und es gab kostbare Modelle, die mit Edelsteinen bestickt und mit Fäden aus echtem Gold durchwirkt waren. Die besten und auch die teuersten Handschuhe der damaligen Zeit kamen aus der irischen Stadt Limerick. Diese Handschuhe waren aus der Haut noch nicht geborener Schafe gefertigt. Im 18. Jahrhundert verloren Handschuhe mehr und mehr an Bedeutung und erst in der Zeit des Empire kamen sie wieder in Mode, wenn auch nur für Damen. Bei den Herren war das 20. Jahrhundert die Zeit der Handschuhe. Der perfekt gekleidete Mann ging nicht ohne seine Handschuhe vor die Tür. Heute sind Handschuhe nichts Besonderes mehr und es gibt sie in unendlich vielen Variationen, für Herren, Damen und Kinder.

Handschuhe haben bis zum heutigen Tag nicht nur die Funktion die Hände zu wärmen, sondern sie sind auch immer ein Symbol und haben eine bestimmte Bedeutung. Sprichwörtlich wird der Fehdehandschuh geworfen, wenn es darum geht, eine Sache nicht auf friedlichem Wege auszutragen. Jemand oder etwas muss mit Samtschuhen angefasst werden, das heißt, man muss sehr vorsichtig sein, damit nichts kaputt geht.

Gibt es ein Bild der Königin von England, auf dem sie keine Handschuhe trägt? Wohl eher nicht, denn Königin Elisabeth trägt immer Handschuhe. Das hebt sie zum einen immer auch optisch von ihren Untertanen ab und erleichtert ihr das Händeschütteln. Noch vor 50 Jahren wäre eine Frau nicht ohne ihre Handschuhe aus dem Haus gegangen, denn sie gehörten einfach dazu. Heute werden Handschuhe fast ausschließlich im Winter getragen und bei den Damen sind lange Handschuhe ein Bestandteil der festlichen Abendgarderobe. Aber Handschuhe dienen auch ganz praktischen Zwecken. Im Haushalt werden sie getragen, damit die Hände nicht rau und unansehnlich werden vom Umgang mit Wasser und Putzmittel und bei der Arbeit können Handschuhe sogar Pflicht sein.

Eine Welt ohne Handschuhe gibt es nicht, denn jeden Tag tragen Menschen in allen Bereichen des Lebens und auch in allen Ländern, aus den unterschiedlichsten Gründen Handschuhe. Die wärmenden und schützenden Schuhe für die Hände und die Finger gibt es schon seit sehr langer Zeit und sie werden sehr wahrscheinlich nie aus der Mode kommen.

Anzeigen